Max Frisch und die Schweiz ohne Armee Wiki
Advertisement

"Wenn es einen Zivil-Dienst gäbe -" "Ich verstehe ja nicht, warum die Armeespitze so zögert. Dann hätten sie wirklich ihre Armee. Ohne einen einzigen Soldaten in der ganzen Kolonne, der unter Umständen seine Zweifel hat, und ohne einen Korporal, der unter Umständen auch seine Zweifel hat, oder gar einen Leutnant. Weiter wirst du nicht kommen! Sie merken's wenn du so etwas wie ein eigenes Bewusstsein hast."[1]

Zivildienst

Zivildienst ist ein Dienst den man dem Staat erfüllen muss, wenn man sich weigert, mit Waffen zu kämpfen, also einen normalen Militärdienst zu machen. Der Zivildienst ist am 1. Oktober 1996 in Kraft getreten. Bis dahin sassen jedes Jahr mehrere hundert Militärdienstverweigerer mehrmonatige Gefängnisstrafen ab, weswegen jahrzehntelang die Einführung des Zivildienstes gefordet wurde. Die Zahl der Leute, die den Zivildienst absolvieren haben, hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen, weshalb man nun eine plausible Entschuldigung braucht, um den Zivildienst absolvieren zu dürfen. Man musst neuerdings zum Psychologen gehen. Der Zivildienst ist keine frei wählbare Alternative zum Militärdienst und bleibt eine besondere Form der Erfüllung der Wehrpflicht.

Der Zivildienst dauert in der Schweiz 390 Tage, während der normale Militärdienst nur 260 Tage dauert. Während dem Zivildienst ist man in den Sozialen- und Umweltbereichen tätig. Man kann da konkret etwas bewirken und anderen Menschen helfen

Warum machen Leute den Zivildienst?

Oft gibt es ethische Gründe, warum man den ordinären Militärdienst nicht antreten möchte. Man empfindet es als nicht korrekt, mit Waffen zu hantieren und Gewalt anzuwenden. Man denkt, dass Menschen auch ohne Waffen auskommen können und man keine Waffen und auch keinen Militärdienst braucht, um in Frieden leben zu können.

Es gibt auch Leute, die den Sinn hinter dem Militärdienst einfach nicht sehen, uns sich lieber in sozialen Gebieten nützlich machen.

Als letztes gibt es noch die religiösen Gründe, also jemand der wegen der Religion nicht den Militärdienst antreten möchte.

Bezug zum Buch:

Das Buch wurde im Jahre 1989 geschrieben, damals gab es den Zivildienst noch nicht. Konkret heisst das, dass man ins Gefängnis musste, wenn man sich aus Gewissensgründen geweigert hat, den Militärdienst anzutreten. Im Buch redet Jonas über den noch nicht existierenden Zivildienst und die Gefängnisstrafen. Er redet über Leute die sich geweigert haben, den Militärdienst zu machen und jetzt im Gefängnis sind. Wichtig ist dabei die fehlende Freiheit, das zu tun was man möchte. Der Staat zwingt einem dazu, mit Waffen zu hantieren. Auch wird im Buch kritisiert, dass man nicht sein eigenes Bewusstsein haben darf und ein Hinterfragen der Dinge nicht erwünscht ist.

 

Quellen

·       Zivildienst-Schweizer Armee-Admin.ch https://www.vtg.admin.ch/de/mein-militaerdienst/stellungspflichtige/zivildienst.html(31.10.18)

·       Zivildienst ind der Schweiz- Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Zivildienst_in_der_Schweiz(31.10.18)

·       Zivildienst attraktiver als Militärdienst -Nzz https://www.nzz.ch/schweiz/zivildienst-attraktiver-als-militaerdienst-ld.1347228(31.10.18)

  1. Max Frisch: Schweiz ohne Armee? Ein Palaver. Suhrkamp: Frankfurt am Main 1992, S. 47.
Advertisement